Kopfleiste Bild1 Kopfleiste Bild2 Kopfleiste Bild3 Poster

1988: Circus Calibastra reist um die Welt

Plakat

Der Zirkusdirektor ist einfach in den Urlaub gefahren. Die Clowns stehen alleine in der Manage und wissen nicht, was sie tun sollen. Hugo, der einen dicken Bauch hat und auch einen zerbeulten Hut trägt, wird zum Direktor gewählt. Aber die menschliche Pyramide kracht zusammen, weil sich Hugo stolz dagegenlehnt; bei der Zauberei bleibt das Tuch in den Ohren stecken und auch sonst geht einiges schief. Da hat Maxi eine Idee: "Lasst uns doch auch in Urlaub fahren! Wir reisen um die Welt!" Dieser Einfall wird mit Begeisterung aufgenommen. Singend begibt sich die 12köpfige Clownstruppe auf den Weg durch verschiedene Erdteile.

In Amerika treffen sie auf reitende und lassoschwingende Cowboys und auf jonglierende Gangster. Hugo kauft sich eine Gitarre, Cowboyhut und Sonnenbrille. Als er von Maxi zum Rock'n'Roll-Tanzen aufgefordert wird, geht natürlich zunächst alles schief. Zu guter Letzt gelingt aber eine flotte Rock'n'Roll-Akrobatik. Ein melancholischer Cowboychor und ein einsamer Reiter verabschieden sie von Amerika.

In Asien treffen sie Gleichgewichtskünstler auf der Balancierkugel und auf dem Drahtseil, flinke Jongleure mit Diabolo, Devil Stick, Tüchern und Bällen und auch geschickte Bodenakrobatinnen. Otto und Egon, die sich auch am Drahtseil versuchen wollen, machen Bekanntschaft mit ihrer eigenen Angst, schaffen es dann aber sogar, auf dem Seil zu jonglieren. Der chinesische Chor sorgt für einen stimmungsvollen Abschied.

Afrika erwartet sei mit einem echten Arbeits- und Jagdtanz - von Trommelmusik begleitet. Auf einem Kamel reiten zwei Zauberer in die Manege und ein Feuerspucker zeigt seine Künste.

Schließlich gelangen sie nach Russland und Ungarn. Kosaken reiten durch die Manege. Es wird temperamentvoll getanzt und gesungen. Pünktchen begegnet in der Pußta einem Esel und versucht auf ihm zu reiten. Das ist gar nicht so einfach. Ein ungarisches Mädchen führt die Reisenden wieder zurück in ihre Heimat.

Dort findet ein großes Fest statt. Schuhplattler machen den Anfang, die Saltogruppe zeigt ihre Bewegungsfreude durch Sprünge und Rolen und ein melancholischer Clown lässt zum Abschluss große Seifenblasen entstehen.