Kopfleiste Bild1 Kopfleiste Bild2 Kopfleiste Bild3 Poster

2010: Der Sohn des Zauberers

Um seinen Sohn davon abzuhalten, zum Circus Calibastra zu gehen, lässt sich der Zauberer eine Menge einfallen, aber ohne Erfolg. Und nun macht ihm die Tochter des Zirkusdirektors auch noch schöne Augen und der Bengel hat sich verliebt. Jetzt ist die Geduld des Zauberers am Ende! Was fürs Leben soll der Faulpelz lernen, zaubern, nicht turnen! Über Formeln soll er brüten, nicht in der Zirkuskuppel schnäbeln!, So denkt der Zauberer und fasst einen folgenschweren Entschluss: wenn der junge Ausreißer nicht bis heute Abend um 20.30 Uhr zuhause ist, holt er ihn persönlich aus der Manege des Circus Calibastra. Wer ihn versteckt, ihm hilft oder sich in den Weg stellt, den trifft die Macht des Zauberers. Dann werden die Artisten des Circus Calibastra alles verlieren: ihre Kraft, ihre Fähigkeiten und ihre Phantasie! Jetzt ist es 20.30 Uhr! Was wird jetzt geschehen?! Wir wissen es nicht. Wir wissen nur eines: Der Zirkus und die Liebe werden leben, wenn unser Publikum sich von uns verzaubern lässt.

Regie: Manuel Jendry, Utha Mahler

Fotos von der Aufführung